SV Biengen

1948 e.V.

Geschichte des Sportverein Biengen e.V.

1948 bis 1974:

Im Sommer 1948 gründeten fußballbegeisterte junge Männer im Gasthaus Hellstem in Biengen den Sportverein Biengen. Mit der Gründung beschloss man auch, künftig am regulären Spielbetrieb teilzunehmen, nachdem man schon vorher immer wieder Freundschaftsspiele ausgetragen hatte. Die erste Vorstandschaft wurde gewählt. Mit 0. Rommler an der Spitze wurden A. Bleile, A. Burger, H. Galley und E. Brodbeck mit der Führung des Vereins beauftragt. Der Anfang in der Zeit der wirtschaftlichen Not war schwierig und vieles musste improvisiert und mit großem persönlichem Einsatz bewerkstelligt werden. Die Beschaffung der erforderlichen Ausstattung war sowohl für den einzelnen Spieler, als auch für den jungen Verein ein großes Problem. In langen Verhandlungen konnte die Frage des eigenen Spielfeldes gelöst werden; für eine Jahrespacht von 60,- DM konnte eine Wiese hinter dem Anwesen von Fr. Faller beim »Wäldele« gewonnen werden. Es handelte sich um ein sumpfiges Gelände, das zuerst einmal mit einer schweren Walze einigermaßen bespielbar gemacht werden musste. Dieses Spielfeld zierten noch Selbstgezimmerte Tore aus Rohbehauenen Stangen. Tornetze waren anfangs nicht erschwinglich. Kurz vor Beginn der Meisterschaftsrunde im Oktober 1948 erhielt man die offizielle Genehmigung der Vereinsgründung durch das Landratsamt und die französische Besatzungsbehörde. Die ersten Spiele, vor allem gegen Mannschaften, die schon länger an Rundenspielen teilgenommen hatten, gingen zum Teil deutlich verloren. Dies alles konnte jedoch die Freude am Fußballspiel nicht verderben, auch wenn man anfangs im Dorf eher geduldet als geliebt war. Im Jahre 1950 wurde das Spielfeld an den Ortsrand Richtung Schlatt verlegt. Hier wurde 25 Jahre lang um Punkte und Anerkennung gekämpft. In den Anfangsjahren wurden hier auch zahlreiche Pokalturniere ausgetragen. Später wurde an dieser Stelle auch ein kleiner Kiosk erstellt, der dem Verein als erster Unterschlupf diente. Der Spielbetrieb wurde um eine 2. Mannschaft erweitert und die ersten Jugendmannschaften wurden gebildet. Der Verein fasste im Dorfgeschehen allmählich Fuß. Auch wenn der sportliche Erfolg wechselte - bereits 1951 konnte die 1. Mannschaft die Vizemeisterschaft erringen - blieb immer Begeisterung und Kameradschaft das Vereinserhaltende Element.

1975 - 2003:

Einen Höhepunkt erlebte der Verein, als man im Jahre 1975 im Gewann Kreuzmatten in Dottighofen den neuen Sportplatz feierlich einweihen konnte. Bereits im Jahre 1978 konnte dieser um einen Hartplatz mit Flutlichtanlage erweitert werden und schon zwei Jahre danach wurde ein schönes Vereinsheim eingeweiht und in Betrieb genommen. Jetzt hatte man ein festes Heim als Mittelpunkt für das Vereinsleben. Die Mannschaften des SV Biengen nahmen weiterhin mit wechselndem Erfolg an den Rundenspielen teil. Das oft angestrebte Ziel des sportlichen Aufstieges blieb jedoch immer wieder versagt. Obwohl immer wieder einmal Jugendmannschaften gebildet wurden, fehlte es oft an der kontinuierlichen Arbeit, so dass oft ein nahtloses Nachrücken von Jugendspielern in die aktiven Mannschaften nicht gegeben war. Im Jahr 1978 wurden die sportlichen Aktivitäten durch die Bildung einer Freizeitabteilung erweitert, woraus sich die Trimm-dich-Leute entwickelt haben. Angeboten wurden insbesondere Frauenturnen, Kinderturnen, Leichtathletik und Volleyball, später wurden diese Sportarten unter dem Dach des FSC Biengen fortgesetzt. Zu dieser Zeit wurde die Tradition, zu Beginn des Jahres ein Laientheaterstück aufzuführen, wiederbelebt. Sportlich gesehen blieb der SV Biengen weiterhin in der Kreisliga und bestritt dort über Jahrzehnte seine Spiele.

seit 2004:

In der Saison 2004/2005 wurde der SV Biengen Meister in der Kreisliga B3 und stieg somit in die Kreisliga A3 auf. Durch diese marschierte die Biengener Mannschaft innerhalb von einer Saison durch und stieg somit im Jahr 2006 in die Bezirksliga auf. Nach einigen Jahren in der Bezirksliga folgte in der Saison 2014/2015 der Aufstieg in die Landesliga - der bisher größte sportliche Erfolg. Nach nur einem Jahr ging es wieder zurück in die Bezirksliga, doch auch in dieser Staffel gingen viele Spiele verloren und der SVB stieg am Ende der Saison als Tabellenletzter in die Kreisliga A ab. Seit der Saison 2017/2018 spielt der SV Biengen in der Kreisliga A2. 

Seit 2010 geht der SV Biengen mit der DJK Schlatt und dem SC Mengen in der Jugendabteilung gemeinsame Wege. Als SG Biengen/ Mengen/ Schlatt laufen die JugendspielerInnen von der D- bis zur A-Jugend auf und durch die Kooperation kann in jeder Altersklasse mindestens eine Mannschaft gemeldet werden. Außerdem nahm im Jahr 2010 zum ersten Mal eine Mädchenmannschaft der SG Biengen/ Mengen/ Schlatt am Spielbetrieb teil.

Auch wenn der Verein in erster Linie gegründet wurde, um Sport zu treiben, wurden zu allen Zeiten auch die Kameradschaft und die Geselligkeit gepflegt. Heute trägt der Sportverein Biengen neben seinen sportlichen Angeboten mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten zur Bereicherung des dörflichen Zusammenlebens in Biengen bei.

 

Oktoberfest 2017

nach oben