SV Biengen

1948 e.V.

Satzung

Satzung

des

Sportvereins Biengen

vom 22. Mai 1976

in der Änderungsfassung vom 01.03.91 und 03.2008

                                                      Inhalt


§1    Name und Sitz              §7    Organe                                 §13    Haftung
§2    Zweck                           §8    Jahreshauptversammlung    §14    Auflösung
§3    Mitgliedschaft               §9    Der Gesamtvorstand             §15    Bisherige Satzung
§4    Rechte und Pflichten    §10    Geschäftsf. Vorstand
§5    Beiträge                        §11    Geschäftsjahr
§6    Ehrungen                     §12    Verbandszugehörigkeit


                                             §1 Name und Sitz

(1)    Der Sportverein SV Biengen wurde im Jahre 1948 gegründet.
(2)    Der Verein trägt den Namen
                                           Sportverein Biengen e. V.   
        und hat seinen Sitz in der Stadt 79189 Bad Krozingen, Stadtteil Biengen.
(3)    Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.
(4)    Die Vereinsfarben sind gelb / schwarz


                                                   §2 Zweck

(1)    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
        Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, und zwar insbesondere durch 
        die Pflege von Leibesübungen und damit die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder,
        besonders der Jugend.
(2)    Jede Betätigung auf parteipolitischem, wirtschaftlichem oder konfessionellem Gebiet ist 
        ausgeschlossen. Berufssportliche Bestrebungen sind mit den Grundsätzen des Vereins
        unvereinbar. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(3)    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder
        durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen, begünstigt werden.

                                             §3 Mitgliedschaft

(1)    Mitglieder des Vereins sind
                    - aktive Mitglieder
                    - passive Mitglieder
                    - Ehrenmitglieder
(2)    Mitglied des Vereins kann nach Anerkennung der Satzung jede unbescholtene, im Besitz der
        bürgerlichen Ehrenrechte befindliche Person, die das 18. Lebensjahr vollendet hat, werden.
        Die Aufnahme erfolgt durch die Anmeldung bei einem Mitglied des geschäftsführenden
        Vorstandes anhand eines schriftlichen und eigenhändig unterschriebenen Aufnahmegesuchs,
        Ehrenmitglieder können durch den Gesamtvorstand ernannt werden.
(3)    Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung, den
        Vorschriften des Vereinsrechts nach den §§ 21 – 79 BGB sowie den Entscheidungen der
        zuständigen Verbände, denen der Verein als Mitglied angehört.
(4)    Der Verein unterhält eine Jugendabteilung, der Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr mit
        Genehmigung ihrer Erziehungsberechtigten beitreten können. Die Aufnahme der Jugendlichen
        unter 18 Jahren erfolgt durch die Jugendleitung des Vereins.
(5)    Die Mitgliedschaft erlischt
                     - durch Tod
                     - durch Austritt aus dem Verein
                     - durch Ausschluss aus dem Verein
(6)    Der Austritt von Mitgliedern und Jugendlichen aus dem Verein muss dem Vorstand (bzw. der
        Geschäftsstelle) des Vereins eingeschrieben mitgeteilt werden. Der Austritt aus dem Verein
        kann nur zum Schluss eines Kalenderjahres erklärt werden, die Austrittserklärung muss aber
        vier Wochen vorher dem Verein zugegangen sein.
(7)    Ausschluss aus dem Verein kann durch Beschluss des Gesamtvorstandes erfolgen, wenn
        Beitragsrückstände von mehr als sechs Monaten anstehen. Mitglieder, die vorsätzlich den
        Zweck des Vereins und der Vereinsdisziplin zuwider handeln, können durch Beschluss des
        Gesamtvorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dieser Beschluss muss dem
        Mitglied unter Angabe der Gründe schriftlich mitgeteilt werden. Gegen diesen Beschluss steht
        dem Betroffenen das Recht des Einspruchs bei der Mitgliederversammlung zu, welcher jedoch
        innerhalb von 14 Tagen nach dem Ausschluss schriftlich beim Vorstand vorliegen muss.
(8)    Freiwillig ausscheidende sowie ausgeschlossene Mitglieder bleiben für alle während ihrer
        Mitgliedschaft dem Verein gegenüber eingegangenen Verpflichtungen (Beitragsrückstände,
        Strafen usw.) haftbar.

                                               §4 Rechte und Pflichten

(1)    Aktive, passive und Ehrenmitglieder ab dem 18. Lebensjahr besitzen unbeschränktes
        Stimmrecht. Sie können zu allen Ämtern gewählt werden.
(2)    Die Vereinigung mehrerer Ämter auf eine Person ist zulässig. Jedes Vorstands- bzw.
        Ausschussmitglied hat eine Stimme.
(3)    In den Vereinsversammlungen hat jedes Mitglied gleiches Stimmrecht, das nicht übertragen
        werden kann. Das Stimmrecht kann nur ausgeübt werden, wenn das Mitglied nicht länger als
        drei Monate mit seiner Beitragszahlung im Rückstand ist. Mitglieder, die durch den
        Vorstandsbeschluss von der Zahlung der Beiträge befreit sind, besitzen Stimmrecht.
(4)    Die Mitglieder sind verpflichtet, innerhalb und außerhalb des Vereins die sportliche und
        erzieherische Idee, die der Verein verwirklichen will, zu unterstützen. Die Beschlüsse der
        Vereinsorgane sind zu befolgen. Schäden, die dem Verein durch pflichtwidriges oder
        fahrlässiges Verhalten entstehen, sind dem Verein zu ersetzen.
(5)    Dem Verein angeschlossene Nebenabteilungen verwalten sich selbstständig und unterliegen
        sinngemäß der Satzung des Gesamtvereins unter Berücksichtigung der Bedingungen der
        Fachverbände, denen sie angeschlossen sind.

                                                  §5 Beiträge

(1)    Die Höhe der Aufnahmegebühr und der Beiträge wird durch die Mitgliederversammlung
        festgesetzt. Die Höhe der Beiträge kann von dieser durch einfache Stimmenmehrheit geändert
        werden.
(2)    Die Beiträge sind jährlich zu entrichten.
(3)    Im Falle der Notwendigkeit kann die Mitgliederversammlung beschließen, Umlagen bzw.
        außerordentliche Beiträge zu erheben.
(4)    In besonderen Fällen kann der Gesamtvorstand auf Antrag die Beitragszahlungen stunden bzw.
        erlassen.
(5)    Wenn ein Mitglied mit der Zahlung des Beitrages trotz Mahnung sechs Monate im Rückstand
        ist, kann es von der Mitgliederliste gestrichen werden.
(6)    Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

                                                 §6 Ehrungen

(1)    Mitglieder, die sich um die Sache des Sports oder den Verein verdient gemacht haben, können
        auf Vorschlag des Gesamtvorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Das Gleiche gilt für 
        die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

                                                   §7 Organe

(1)    Der Verein wird verwaltet durch
                 - Jahreshauptversammlung
                 - Gesamtvorstand
                 - Geschäftsführender Vorstand

                                          §8 Jahreshauptversammlung

(1)    Obersts Organ ist die Jahreshauptversammlung. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand
        unter Veröffentlichung in dem Vereinsaushängekasten. Zwischen dem Tas des Aushangs und
        dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 8 Tagen liegen.
        Anträge von Mitgliedern für die Versammlung müssen mindestens 2 Tage vorher beim Vorstand
        schriftlich vorliegen. Es können jedoch später gestellte Anträge behandelt werden, wenn die 
        Jahreshauptversammlung die Dringlichkeit des Antrages mit einfacher Mehrheit anerkennt.
        Die Jahreshauptversammlung sollte jährlich bis spätestens März erfolgen.
(2)    Regelmäßige Gegenstände der Beratung der Beschlussfassung sind:
                a. Verlesung der Tagesordnung
                b. Genehmigung der Tagesordnung durch die Mitgliederversammlung
                c. Entgegennahme der Jahresberichte
                d. Bericht der Kassenprüfer
                e. Entlastung des Vorstandes
                f. Wahl eines Wahlleiters (Wahlen alle 2 Jahre)
                g. Neuwahl des Gesamtvorstandes (Wahlen alle 2 Jahre)
                h. Wahl der Kassenprüfer (Wahlen alle 2 Jahre)
                 i. Wünsche und Anträge
(3)    Die Jahreshauptversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei
        Stimmengleichheit gibt die Stimme des Versammlungsleiters den Ausschlag. Bei
        Satzungsänderungen ist eine 3/4-Mehrheit der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder
        erforderlich.
(4)    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen.
        Der Vorstand ist zur Einberufung innerhalb einer Frist von 14 Tagen verpflichtet, wenn
        wenigstens ein Viertel der stimmberechtigen Mitglieder dieses schriftlich unter Angabe des
        Zwecks und der Gründe beantragt.
(5)    Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom
        geschäftsführenden Vorstand und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

                                       §9 Gesamtvorstand

(1)    Der Gesamtvorstand setzt sich zusammen aus:
               - Vorstand Verwaltung
               - Vorstand Veranstaltungen / Clubheim
               - Vorstand Finanzen
               - Vorstand Sport
               - Jugendleiter
               - 4 Beisitzer
(2)    Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Generalversammlung auf die Dauer von
        2 Jahren gewählt. Ausnahmen hiervon (einjährige Amtszeit) sind in Ausnahmefällen möglich.
        Eine Wiederwahl ist zulässig.
(3)    Der Gesamtvorstand ist von einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes
        (Sitzungsleiter) einzuberufen und zu leiten, so oft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder
        durch ein Drittel der Vorstandsmitglieder beantragt wird.
(4)    Der Gesamtvorstand verwaltet den Verein. Er trifft die erforderlichen sportlichen und
        wirtschaftlichen Entscheidungen, soweit sie nicht durch die Satzung der
        Mitgliederversammlung vorbehaltet sind.
(5)    Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder des
        geschäftsführenden Vorstandes sowie mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind.
        Die Beschlussfassung geschieht mit einfacher Stimmmehrheit der Anwesenden, bei
        Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.
(6)    Vorstand im Sinne von § 26BGB sind die 4 Bereichsvorstände (Vorstand Verwaltung, Vorstand  
        Veranstaltungen / Clubheim, Vorstand Finanzen, Vorstand Sport). Der Verein wird jeweils
        gemeinsam durch 2 der 4 Bereichsvorstände gerichtlich und außergerichtlich vertreten.
(7)    Der Gesamtvorstand bestellt für den Verein tätige Personen (Trainer, Betreuer, Schriftführer,
        Pressewart, Platzwart, Geschäftsführer u. a.)
(8)    Bei vorzeitig ausscheidenden Mitgliedern des Gesamtvorstandes muss dieser eine
        Ergänzungswahl von sich aus vornehmen, die der Genehmigung der nächsten
        Mitgliederversammlung bedarf.
(9)    Die Mitglieder des Gesamtvorstandes versehen ihre Posten ehrenamtlich. Sie haben die
        Pflicht, an den Vorstandssitzungen teilzunehmen.
(10)  Die 4 Bereichsvorstände sind über alle wichtigen Vorgänge, die den Verein betreffen, von den
        Gesamtvorstandsmitgliedern jederzeit zu unterrichten. Der Vereinsschriftverkehr und die
        Protokollführung obliegt dem Vorstand Verwaltung und ist mit dem jeweilig verantwortlichen
        Bereichsvorstand abzustimmen.
        Geldausgaben, die den laufenden Geschäftsbetrieb betreffen, können bis zu einem Betrag von
        max. EUR 200,00 vom jeweiligen Bereichsvorstand gemeinsam mit dem Vorstand Finanzen
        beschlossen werden.
        Der Vorstand Finanzen trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Der Vorstand
        Finanzen hat dem Gesamtvorstand und der Jahreshauptversammlung über die Kassenlage zu
        berichten.
(11)  Dem Leiter der Jugendabteilung untersteht der Jugendsportbetrieb (Hauptabteilung) und die
        damit anfallende Verwaltungsarbeit. Zu seiner Unterstützung benennt er im Einvernehmen mit
        dem Vorstand Sport Jugendbetreuer, mit denen er die Mannschaften aufstellt und die
        Jugendlichen betreut.
(12)  Die Beisitzer sind im Gesamtvorstand tätig und sollten sich jederzeit für Sonderaufgaben zur
        Verfügung halten.

                                       §10 Geschäftsführender Vorstand

(1)    Er setzt sich zusammen aus:
                   - Vorstand Verwaltung
                   - Vorstand Veranstaltungen / Clubheim
                   - Vorstand Finanzen
                   - Vorstand Sport
(2)   Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für die laufenden
        Vereinsangelegenheiten verantwortlich, damit diese in sportlichen wie auch wirtschaftlichen
        Dingen allen Anforderungen entsprechen. Er trifft alle erforderlichen Entscheidungen, soweit
        sie nicht dem Gesamtvorstand vorbehalten sind. Der geschäftsführende Vorstand muss dem
        Gesamtvorstand über jede Sitzung Rechenschaft ablegen und tritt bei Bedarf zusammen.

                                                 §11 Geschäftsjahr

(1)    Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.
        Am Schluss jeden Geschäftsjahres ist ein Jahresabschluss zu erstellen. Dieser ist durch zwei
        Kassenprüfer, die nicht dem Gesamtvorstand angehören dürfen, zu prüfen und danach der
        Mitgliederversammlung vorzulegen.

                                              §12 Verbandszugehörigkeit

(1)    Der Verein gehört dem Südbadischen Fußballverband (SBFV) als Mitglied an. Der Austritt aus
        dem SBFV kann nur mit einer 4/5-Mehrheit einer Mitgliederversammlung beschlossen werden.
        Der Verein und seine Mitglieder erkennen die vom Deutschen Fußballbund (DFB) und die vom
        SBFV erlassenen Satzungen, Ordnungen, Statuten, Bestimmungen usw. an.

                                                         §13 Haftung

(1)    Für Schäden gleich welcher Art, die ein Vereinsmitglied aus der Teilnahme an den
        Leibesübungen oder durch Benutzung der übrigen Vereinseinrichtungen entstanden sind, haftet
        der Verein nur, wenn einem Organmitglied oder einer sonstigen Person, für die der Verein nach
        den Vorschriften des Bürgerlichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit
        zur Last fällt.
        Bei Schäden, die einem Vereinsmitglied durch Benutzung der Vereinseinrichtungen widerfahren
        sind, haftet der Verein im Übrigen nur im Rahmen der Sportunfallversicherung.

                                                           §14 Auflösung

(1)    Die Auflösung des Vereins kann jederzeit erfolgen, wenn 4/5 der Mitglieder einen
        diesbezüglichen Entschluss in der Hauptmitgliederversammlung fassen bzw. ihr Einverständnis
        schriftlich erklären.
(2)    Bei Auflösung des Vereins ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden.
        Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des
        Finanzamtes ausgeführt werden.

                                                      §15 Bisherige Satzung

(1)    Mit Inkrafttreten dieser Satzung tritt die Satzung des Sportvereins Biengen e. V. vom  
        22.05.1976 einschließlich der Änderungsfassung vom 01.03.1991 außer Kraft.

Biengen, im März 2008


nach oben