SV Biengen

1948 e.V.

Wieder mal Punkte liegen gelassen

Im Nachholspiel am Dienstag stieß der 12.-platzierte aus Biengen auf den 13.-platzierten in Pfaffenweiler. Die Heimmannschaft weist gute Form auf und konnte von den letzten vier Partien drei gewinnen und versuchte nun, den direkten Konkurrenten aus Biengen in der Tabelle zu überholen.

„Die Zweite“ versuchte natürlich dies zu verhindern und brachte mit Salam Osmanovic und Özcan Büyükmurat Unterstützung mit. Bei sechs Grad und Regen boten sich die beiden Teams das Duell auf dem Kunstrasen.

Die Mannschaft unter Jonny Köpfler begann stark und hatte seinen Gegner im Griff.

Der Ball lief gut in der eigenen Hintermannschaft, doch durch flache Pässe wurde gegen die hochstehenden „Schneggedäler“ keine Lösung gefunden. Gefährlich wurde es durch hohe Bälle, wie z.B. in der 12. Minute als Osmanovic durch einen langen Ball in Aktion gebracht wird, sich stark Richtung Tor durchsetzt, dann aber aus kurzem Winkel scheiterte.

Biengen kontrollierte die Partie, erarbeitete sich viele Torchancen und ließ nur wenige zu. Nach dem Verlauf der ersten Halbzeit wäre eine Führung klar verdient gewesen, doch wieder einmal kam es anders: in der 20. Minute hatten die Pfaffenweiler bereits den Torschrei auf den Lippen, doch wurden vom Schiedsrichter wegen Abseitsposition zurückgepfiffen.  In der 35. machten sie es besser, als man vorne nach einem langen Ball auf der Grundlinie das Kopfballduell gewann und zurücklegte auf den bereitstehenden Stürmer, der den Ball über die Linie bugsieren konnte.

Biengen hatte Großchancen durch Duftschmid, Otter und Osmanovic, doch bewies einfach keine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und lag so zur Halbzeit 1:0 hinten. Man konnte sich als Team also in der Halbzeit wenige Vorwürfe machen, denn die Biengener machten ein starkes Spiel, doch scheiterten vor dem Tor nur an sich selbst.

Die zweite Halbzeit spielte sich ähnlich ab, nur presste Biengen nun auf dem kurzen Platz früher und setzte die Defensive des VfR unter Druck. So kam es, dass Pfaffenweiler in der zweiten Hälfte keinen nennenswerten Abschluss vorwies, doch die Schwarz-Gelben gefühlte 100. Z.B. Klucker, der gleich in der 50. Minute allein auf den Torwart rennt, doch die Kugel vorbei legt. Oder Osmanovic, der nach einem Freistoß aus dem Halbfeld ganz alleine zum Abschluss kommt, aber kläglich vergibt. Oder Duftschmid, der aus 15 Metern im kurzen Eck am Torwart scheitert.

Die Liste der vergebenen Chancen wäre zu lange, um sie hier aufzulisten, aber die Ursache für die nicht so prickelnde Tabellensituation wäre schnell erklärt...

In der 83. Minute musste dann ein Elfmeter her, um endlich den verdienten Ausgleich zu holen: Osmanovic wird klar gefoult und der sichere Büyükmurat tritt an, um den Ball sicher rechts oben zu versenken.

Trotz des Punktes verließen die Biengener mit hängendem Kopf den Platz: Da wäre mehr drinnen gewesen.

Es spielten: Salvamoser, Büyükmurat, Federle (Maatouk, 90.), Duftschmid, K. Hellstern, Heller, Maier (Bleile, 87.), Osmanovic, A. Otter (Hofmann, 64.), Schweizer, Klucker (Darboe, 64.)

Tore: Luhr (37.) / Büyükmurat (82.)

Jakob Duftschmid

Theater 2018

Theaterplakat2018 1

nach oben